Auf unserer Webseite werden keine Werbetracker eingesetzt. Wir nutzen jedoch einen sogenannten "Sitzungscookie", der nach dem Ende Ihres Besuches automatisch gelöscht wird.

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.solawi-landwandel.de/

Schriftgröße: +
2 Minuten Lesezeit (432 Worte)

Das Fruchtgemüse wurde gepflanzt!

Tomaten

KW 18-19 ist in der Gärtnerei immer die Zeit, in der unsere Tunnel mit den Fruchtgemüsearten bepflanzt werden. Hier ein kleiner Überblick:

Tomaten:

Auf etwa 800 m² wachsen 500 zweitriebige Pflanzen (dies entspricht 1000 Pflanzen, die mit nur einem Trieb kultiviert werden). Unsere Hauptsorte Devotion ist rot, rund etwa 50-60g schwer und besonders wohlschmeckend. Daneben haben wir die rote und runde Cocktailtomate "Sakura" im Angebot (Cocktailtomaten sind etwa golfballgroß und damit etwas größer als Cherry-Tomaten, die, naja, die Größe einer Kirsche aufweisen...). An Cherry-Tomaten probieren wir dieses Jahr neben dem Klassiker "Black Cherry" auch andere Sorten aus:

Maggino: gelb, oval

Gustafano: pflaumenförmig, gerippt

Summer Sun: gelb, rund

 

Danebe gibt es "Pozzano" eine Sorte vom San Marzano-Typ, sehr große ovale Früchte, die in Italien eine klassische Verarbeitungstomate ist, aber auch besonders intensiv im Geschmack sein soll.

 

Gurken:

Im Gurkentunnel wachsen vor allem Schlangengurken. Daneben gibt es aber auch eine Reihe mit Landgurken und zwei Reihen Minigurken. Auch in diesem Tunnel ist Platz für 500 Pflanzen. „Betreut“ werden die Pflanzen von Phytoseiulus Raubmilben. Diese bekämpfen den Hauptschädling im Gurkenanbau, die Spinnmilben.

 

Paprika:

In einem älteren Tunnel haben wir dieses Jahr die Paprika untergebracht. Es eine rote Sorte Spitzpaprika und eine rote Sorte blockige Paprika. Ein guter Teil der Früchte wird grün geerntet werden.

 

Auberginen:

Nach dem wir in den letzten Jahren viel mit kleinfrüchtigen alten Sorten experimentiert haben, haben wir uns dieses Jahr für moderne großfrüchtige Sorten entschieden.

 

Wassermelonen:

seit einigen Jahren funktionieren Wassermelonen bei uns im Freiland wirklich gut - d.h. sie bringen einen guten Ertrag und können auch im Geschmack, was die Süße angeht, locker mit den spanischen mithalten. Etwa 100 Pflanzen wachsen jetzt zwischen unserer Erdbeeranlage.

 

Alle Fruchtgemüsearten haben wir mit Pferdemist und einem pflanzlichen Handelsdünger gedüngt. Dabei benutzen wir schwarzes Mulchvlies, dass v.a. die Beikräuter unterdrückt, aber auch die Feuchtigkeit im Boden hält sowie die Bodentemperatur reguliert. Das Vlies ist sehr beständig und kann viele Jahre lang eingesetzt werden.

 

Wir würden euch gerne eine Führung durch die Gärtnerei anbieten, damit ihr selbst einen Eindruck davon erhaltet, wie euer Gemüse angebaut wird. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob und wie (oder wann) das in Corona-Zeiten möglich sein wird. Falls ihr eine Idee dazu oder Interesse daran habt, meldet euch bitte im Forum.

Es gibt Erdbeeren zu pflücken!
Was passiert in der Gärtnerei?

Kontakt:

Lindenhof GbR
Presseweg 6
38170 Kneitlingen-Eilum
Telefon 05332 3547

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© Solawi Landwandel | Impressum | Datenschutz | Solawi-Netzwerk